SimpleSearch Geo-Modul

Aus Imperia Support Wiki

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Dieses Modul befindet sich im Beta-Stadium.

Dieses Modul ist zur Verwendung mit dem SimpleSearch-Baukasten vorgesehen.

Um Ihre SimpleSearch-Suchergebnisse in einer GoogleMap darstellen zu können, bzw. generell für geografische Suchen verwenden zu können, müssen Sie das Geo-Modul in Ihre SimpleSearch einsetzen.

Angabe von Ortsinformationen im CSV

Es gibt zwei Möglichkeiten, Geo-Informationen in Ihrer Tabelle anzugeben:

  1. WGS84-Koordinaten, oder
  2. Adressen

In beiden Fällen müssen die dafür verwendeten Spalten zuerst durch ein Spaltenbeschreibungs-Modul beschrieben werden, siehe SimpleSearch-Baukasten.

Via WGS84-Koordinaten

Wenn Sie WGS84-Koordinaten in Ihren Quelldaten haben, so geben Sie die beiden CSV-Spaltennamen untereinander in der Form Latitude (Breitengrad), Longitude (Längengrad) an. Die WGS84-Koordinaten müssen dabei als Dezimalgrad angegeben sein, z.B. 53,12345 bzw. -13,56789. Stellen Sie bitte daher auch sicher, dass die Spaltenbeschreibung für diese beiden Felder als Typ "Zahl" verwendet. Sie können auch einen Koordinatenfinder als Hilfsmittel zur Koordinatenbestimmung nutzen. In der CSV-Datei müssen die Koordinatendaten eine ausreichende Nachkomma-Genauigkeit haben. Acht Nachkommastellen dürften dies gewährleisten.

Als Beispiel für eine Eingabe in das Feld:

 Laengengrad
 Breitengrad

Via Adresse

Falls Sie nur Adressinformationen zur Verfügung haben, so kann die SimpleSearch diese in WGS84-Koordinaten beim Import umwandeln. In dem SimpleSearch-Modul listen Sie bitte dafür untereinander die CSV-Spaltennamen auf, die geografische Informationen enthalten. Z.B.:

 Strasse
 PLZ
 Ort

Danach können Sie auswählen, dass über oder unter Ihren Suchergebnissen eine Google-Map angezeigt wird, in denen die Suchergebnisse dargestellt werden können.

Suchoptionen

Datei:Simplesuchgeo.png
Zusätzliche Suchoptionen

Sie haben die Möglichkeit, ein Suchfeld für die Adresseingabe zu aktivieren. Damit kann der Nutzer seine Adresse von Hand eingeben, oder aber durch ein Smartphone sich orten lassen.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ein Auswahlfeld für den Suchradius anzeigen zu lassen.

Nicht zuletzt haben Sie die Möglichkeit, den maximalen Suchradius für geografische Suchen zu beschränken. Dieser ist regulär auf 20km begrenzt.

Darstellungsoptionen

Darstellung der Marker in Google Maps

Die Tabellenspalte, die als RSS-Titel angegeben ist, wird in der Kurzinformation auf der Map angezeigt.

Die Tabellenspalte, die als RSS-Beschreibung angegeben wurde, wir in der Kurzinformation auf der Map als Zusatzinformationen angezeigt.

Unvollständige Geokodierung vervollständigen

Bei dem Hinzufügen von sehr vielen Adressen kann es vorkommen, dass nicht alle Adressen auf der Karte angezeigt werden. Dies hängt damit zusammen, dass die Adressen durch Google in Geo-Koordinaten übersetzt werden. Die Anzahl der Übersetzungen ist aber begrenzt.

In diesem Fall rufen Sie mehrfach die Seite mit einem angehängten ?geo_check auf, also z.B. http://www.berlin.de/template/beispiele/simplesearch/?geo_check. Damit werden mehr Orte kodiert, und Sie erhalten einen Hinweis, wieviele Orte noch kodiert werden müssen.

Weitere Bekannte Probleme

  • Setzen Sie die Reihenfolge der Felder so, dass ein verständliches Format im Sinne von "Straße Hausnummer, Postleitzahl Ort" dabei herauskommt. Falls Sie bestimmte Informationen nicht haben, so müssen Sie diese nicht zwingend angeben; die Genauigkeit der Positionierung verbessert sich aber durch genauere Adressangaben.
  • Beachten Sie, dass ein fehlender Städtename in der Adressbezeichnung ggf. die Adressumwandlung unmöglich macht. So ist z.B. die "Müllerstraße" innerhalb Deutschland sehr oft vorhanden.
  • Werden Suchergebnisse in Google Maps angezeigt, die keine Ortsbestimmung haben, so wird die Google Map die gesamte Welt anzeigen. Überprüfen Sie von daher, ob die Adressumwandlung erfolgreich war.
  • Wenn Sie die Daten öfter aktualisieren, kann u.U. die Darstellung auf der Karte erst mit einigem Zeitverzug aktualisiert werden.
  • Orte, die trotz mehrere Seitenaufrufe mit dem angehängten ?geo_check nicht kodiert werden, sollten auf die Schreibweise der Adresse bzw. zusätzliche Informationen, die Google nicht verarbeiten kann, überprüft werden. Die Adresse "Bahnhofstraße 33/ Forum Köpenick, 12555 Berlin" kann von Google nicht kodiert werden. Der Zusatz "Forum Köpenick" ist für Google nicht interpretierbar und muss weggelassen werden.

Beispiele