Einschränkungen bei Typografie im Web

Aus Imperia Support Wiki

Typografie im Internet unterliegt bei Eingabe wie Ausgabe einigen Beschränkungen. Dies zu verstehen erleichtert Ihnen die Arbeit mit Texten im Internet.

Grundsätzlich

Bei Ihrer Arbeit mit Schreibprogrammen wie z.B. Microsoft Word sind Sie es wahrscheinlich gewohnt, dass diese Programme sich darum kümmern, viele typografische Feinheiten bereits bei der Eingabe zu korrigieren. Dies funktioniert leider nicht in regulären Web-CMS'.

Darüber hinaus gilt für Texte im Internet, dass jeder Browser eine leicht unterschiedliche Art und Weise hat, Inhalte darzustellen. Dies kann bedeuten, dass z.B. Zeilenumbrüche, Wort- und Zeilenabstände sowie die genaue Platzierung von Bildern im Verhältnis zu Texten sich von Browser zu Browser unterscheiden kann. In Kombination mit der Veränderbarkeit von Schriftgrößen bzw. Schriftarten ergibt sich die Grundsituation, dass eine pixelgenaue Vorhersage über die Darstellung einer Seite im Browser des Endanwenders nicht treffen lässt.

Trennung

Die Trennung von Wörtern am Zeilenende ist in Browsern nicht automatisierbar. Dies würde voraussetzen, dass beim Herunterladen der Seite die Sprache korrekt erkannt und die Trennungsregeln für die entsprechende Sprache bekannt wären.

Darüber hinaus haben viele Browser unterschiedliche Regeln, wie sie innerhalb einer zusammenhängenden Zeichenkette Umbrüche platzieren dürfen. I.d.R. kann bei Punkten oder Strichen innerhalb einer Zeichenkette (z.B. "Karl-Liebknecht-Straße") getrennt werden, manche Browser tun dies aber nicht.

Seit geraumer Zeit gibt es ein sog. bedingtes Trennzeichen ("soft hyphen"), dass vom Autor manuell gesetzt werden kann, um für Browser eine mögliche Trennstelle aufzuzeigen. Dies wird inzwischen von fast allen Browsern unterstützt, kann aber ggf. Probleme auslösen. So sollte dieses Zeichen nur in Ausnahmefällen verwendet werden, z.B. bei übermäßig langen Wörtern. Das Trennzeichen wird dann gesetzt, wenn das Wort über einen Zeilenumbruch herausragen würde.

Das bedingte Trennzeichen wird durch die Eingabe der Zeichenfolge ­ als sog. HTML-Entity erzeugt, z.B. Dampf­schiffahrts­kapitän.

Anführungszeichen

Leider fehlt auf der Tastatur die Möglichkeit, korrekte typografische Anführungszeichen zu setzen. Statt also z.B. „Wort“ oder »Wort« zu schreiben, ist es nur möglich, "Wort" mit einfachen Anführungszeichen zu schreiben. Das selbe gilt auch für einfache Anführungszeichen, so dass Sie statt ‚Wort‘ oder ›Wort‹ nur 'Wort' schreiben können.

Tatsächlich gibt es aber je nach verwendetem Betriebssystem eine Möglichkeit, nicht auf der Tastatur vorhandene Zeichen mittels Tatstaturkombinationen zu erzeugen (siehe auch "Sonderzeichen" weiter unten). Eine Auflistung der Möglichkeiten finden Sie unter http://de.wikipedia.org/wiki/Anf%C3%BChrungszeichen#Direkte_Eingabe_per_Tastatur.

Nicht zuletzt haben Sie natürlich die Möglichkeit, diese Zeichen via Copy & Paste in Ihren Text zu übertragen.

Ansonsten können diese Zeichen durch die Verwendung von HTML-Entities erzeugt werden:

  • Aus „ wird
  • Aus ” wird
  • Aus « wird «
  • Aus » wird »

Striche

Leider befindet sich auf der Tastatur nur eine Art von Strich, nämlich das Minuszeichen "-". Tatsächlich wird aber in der Typografie eine Vielzahl an Strichen unterschieden:

  • Das Minuszeichen für mathematische Operationen
  • Der Viertelgeviert-Strich als Binde- bzw. Trennstrich.
  • Der Halbgeviert-Strich als Gedankenstrich bzw. für Zahlenräume.
  • Der Geviert-Strich als Spiel- bzw. Gedankenstrich.

Das Erzeugen der korrekten Stricke wird im Bereich "Sonderzeichen" erläutert.

Multiplikationszeichen

Leider gibt es auf regulären tastaturen keine Möglichkeit, ein korrektes Multiplikationszeichen zu erzeugen. Hier wird i.d.R. auf "*" bzw. "x" (ein kleines X) ausgewichen. Die letzte Schreibweise ist aber aus Gründen der Barrierefreiheit abzulehnen, da dies tatsächlich als X vorgelesen wird.

Das korrekte Zeichen × kann durch die Eingabe von × als HTML-Entity erzeugt werden, oder aber durch die Verwendung eines Sonderzeichens, s.u.

Aufzählungen

Auf HTML-Seiten sind Aufzählungen kein typografisches Konstrukt, sondern eine echte HTML-Konstruktion.

Unterschieden werden dabei

  • ungeordnete Aufzählungen
  • geordnete Aufzählungen

Zum korrekten Erzeugen von Aufzählungen siehe auch Textile - Textformatierung.

Sonderzeichen

Gerade im europäischen Raum ist der Zeichenvorrat von lateinischen Buchstaben stark durch leichte Modifikationen erweitert worden, sog. diakretische Zeichen. Gute Beispiele dafür sind z.B. die deutschen Umlaute "ü", "ö" und "ä". Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Akzent_(Schrift).

Sollten Sie Zeichen benötigen, die nicht auf Ihrer Tastatur vorhanden sind, so sind diese trotzdem je nach verwendeten Betriebssystem erzeugbar.

Für einige Zeichen haben Sie sog. Compose-Keys zur Verfügung. Diese erzeugen zuerst den "Modifikator", der durch Antippen eines weiteren Zeichens mit eben diesem Zeichen kombiniert wird. Z.B. können Sie "`" und "e" drücken, um ein "è" zu erzeugen, oder "^" und "o" für ein "ô".

Auf Mac-Tastaturen haben Sie auch die Möglichkeit, weitere Compose-Zeichen durch Tastenkombinationen zu erzeugen. So ist mit ALT+N ein "~" erzeugbar, dass z.B. mit einem weiteren "n" zu einem "ñ" wird.

Unter Windows wiederum haben Sie die Möglichkeit, beliebige Zeichen mit Tastaturkombinationen zu erzeugen. Dafür können Sie das Programm "Zeichentabelle" bzw. "Charmap" verwenden. Halten Sie dann die ALT-Taste gedrückt und tippen Sie die zu dem Zeichen zugehörige Ziffernfolge auf dem Nummernblock ihrer Tastatur. So erzeugt z.B. ALT+0235 ein "ë". Weitere Details gibt es unter http://de.wikipedia.org/wiki/Diakritisches_Zeichen#Eingabe.

Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, HTML-Entities zu verwenden. So wird z.B. aus ë dann ë.

HTML-Entities

Zur Verwendung von HTML-Entities siehe auch http://de.selfhtml.org/html/referenz/zeichen.htm